Tango Noir Gallery

Beklommenheit

Beklommenheit

Verfolgung

Verfolgung

Depression

Depression

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Eine Frau, auf der Flucht, ohne Identität, kommt an einen Ort, um mit Hilfe von anderen, die ihr nicht unbekannt sind und einen ausgesprochen moralisch fragwürdigen Charakter haben, ihre Verfolger, die sich wie ewige Schatten an ihre Fersen heften, los zu werden. Die Motive sind unklar. Verfolgt werden, um des Verfolgens willen. Die Frage ist jetzt nur, wie sie diese Sache zu Ende bringen kann. So werden Netze aus Verfolgungswahn und Verschwörung gesponnen, dabei unfähig Schuld von Unschuld zu unterscheiden. Opfer oder Täter?

Tango Noir

Tango Noir

Wir leben in einer Zeit der Überwachung, der Kontrolle über alles und jeden. Alles muss erfasst werden. Menschen haben das Gefühl, dass sie verfolgt werden. Angst, Unbehagen und Unfreiheit sind das Ergebnis.

Paradoxerweise wird dieses Phänomen kommerziell ausgenutzt und marketingmäßig eingesetzt. Man denke nur an die sogenannten „reality shows“ Kameras (ver)folgen Prominente, Nicht-Prominente, egal wen oder was, überall hin – öffentlich für jeden über die Medien sichtbar und „verfolgbar“ sogar in Serien. Es ist eine seltsame Form des Exhibitionismus...

In der Tangotanz-Produktion „tango noir“ (schwarzer Tango) mit Live- Musik werden die SCHATTENseiten dieses Phänomens in Anlehnung an die stilistische Form eines „film noir“ in einer szenischen spannenden Geschichte gezeigt.

Besondere Lichteffekte und der Einsatz von Live-Musik versetzen den Zuschauer akustisch wie optisch in eine surrealistische, ambivalente Welt.

Dauer: Originalfassung 1h

Besetzung: Konzipiert für 8/9 Personen

Thema: Kontrolle, Überwachung, Flucht und Freiheit